Arbeit am Menschen im Zeichen des christlichen Auftrags

Wie schon der Name der Patronin, der heiligen Elisabeth, ahnen lässt, handelt es sich beim St.Elisabeth-Krankenhaus in Rodalben um ein katholisches Krankenhaus. Die heilige Elisabeth war eine treue Anhängerin und Nachfolgerin des heiligen Franziskus von Assisi. Elisabeth, Gemahlin des Landgrafen von Thüringen, folgte dem Weg ihres Vorbilds ohne wenn und aber. "Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan", diesen Anspruch Christi lebte und erfüllte die tief gläubige Elisabeth, indem sie Arme und Kranke pflegte und ein Hospital gründete.

Der Elisabethenverein wurde am 13. Dezember 1903 als Vorläufer des heutigen Krankenhauses gegründet. Der erste Vorsitzende, gleichzeitig Ortspfarrer von Rodalben, konnte das Mutterhaus der Armen Franziskanerinnen in Mallersdorf für das neue karitative Unternehmen gewinnen. Der Ordensgründer der Mallersdorfer Franziskanerinnen, Pfarrer Paul Josef Nardini, fasste die Beweggründe des Ordens in Worte: "Caritas Christi urget nos – Die Liebe Christus drängt uns". Dieser Grundsatz bestimmte des Handeln der Ordensschwestern, die Patientenbetreuung war von Anfang an von ihrem christlichen Glauben inspiriert.

Am 3. April 1907 übernahmen die ersten drei Schwestern die ambulante Krankenpflege. Bereits im darauf folgenden Jahr stand das Haus am Kirchberg als Wohnhaus für die Schwestern, als Krankenpflegestation und später als Krankenhaus zur Verfügung. In den 1960er Jahren gehörten 19 Schwestern zum Stammpersonal. In den folgenden Jahrzehnten sank die Zahl, aber noch heute stehen sieben Ordensschwestern im Dienst des St.Elisabeth-Krankenhauses. Insgesamt waren hier seit 1907 85 Schwestern im Einsatz und haben mit ihrem segensreichen Wirken Tausenden von Menschen geholfen.

St. Elisabeth-Krankenhaus

Kirchbergstraße 14
66976 Rodalben
Telefon:06331 251-0
Telefax:06331 177-96
Internet: http://www.krankenhaus-rodalben.dehttp://www.krankenhaus-rodalben.de