Vortrag am 13. März

Dr. Roland Kiewel, Chefarzt der Klinik für operative Orthopädie und Unfallchirurgie wird am Mittwoch, den 13. März, einen Vortrag zum Thema „Das künstliche Hüftgelenk“ bei Hüftarthrose halten. Der Vortrag findet in der Cafeteria des Krankenhauses statt und beginnt um 18.00 Uhr.

08.09.2018

Bei einer Arthrose ist die glatte Knorpelschicht, die die Knochenenden umgibt und für einen reibungsfreien Bewegungsablauf der in den Gelenken aneinanderstoßenden Knochen sorgt, beschädigt. Altersbedingte Abnutzung,  angeborene und erworbene Erkrankungen sowie Verletzungsfolgen können Ursachen dafür sein. Eine Arthrose im fortgeschrittenen Stadium kann große Schmerzen verursachen und zu einer echten Lebensbeeinträchtigung führen. 

Wenn die konservativen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind, der Leidensdruck hoch ist und wenn 
gelenkerhaltende Operationsverfahren (z. B. Umstellungen, 
Gelenkspiegelungen) nicht mehr sinnvoll sind, wird der Ersatz des geschädigten Gelenkes durch ein Kunstgelenk (Endoprothese) unumgänglich. Der als „Jahrhundertoperation“ bezeichnete Ersatz des Hüftgelenkes ist weltweit eine Routineoperation. Sie wird in Deutschland nahezu 200.000 mal im Jahr durchgeführt.

Der Chefarzt der Klinik für Operative Orthopädie und Unfallchirurgie am St. Elisabeth-Krankenhaus wird in seinem Vortrag besonders darauf eingehen, wie wichtig es ist, bei der Planung der Operation auf die jeweils besonderen, individuellen Umstände bei jedem Patienten einzugehen. Jüngere Patienten mit gesundem Skelett oder zum Beispiel einer Hüftkopfnekrose (Knocheninfarkt), ältere Patienten mit gesunden Knochen oder zum Beispiel mit Osteoporose kann der erfahrene Spezialist jeweils andere, besonders geeignete, Verfahren, Materialien und Prothesenmodelle anbieten. Diese Vielfalt von verfügbaren Implantaten und Befestigungsmöglichkeiten macht es möglich, individualisierte Lösungen zu erarbeiten, die dann eine hohe Zufriedenheit der Patienten und eine lange Haltbarkeit der Prothesen sicherstellen.

Dr. Kiewel wird auch erläutern, weshalb die Zertifizierung der Rodalber Klinik als EndoProthetikZentrum, wichtig für die Patienten ist und ihnen besondere Sicherheit für die Qualität einer Hüftprothesenoperation und allem, was damit zusammen hängt, gibt.

Wie immer wird Dr. Kiewel Anschauungsmaterial bereithalten, breiten Raum für Fragen der Zuhörer geben und auch nach der Veranstaltung für ein Gespräch zur Verfügung stehen.

St. Elisabeth-Krankenhaus

Kirchbergstraße 14
66976 Rodalben
Telefon:06331 251-0
Telefax:06331 177-96
Internet: www.krankenhaus-rodalben.de www.krankenhaus-rodalben.de