Zweiter Gesundheitstag für Mitarbeiter am Mittwoch im St. Elisabeth-Krankenhaus Rodalben

In zahlreichen Firmen und Institutionen, so auch im St. Elisabeth-Krankenhaus Rodalben, beginnt man Gesundheit und Wohlbefinden der Mitarbeiter nicht nur zu schützen, sondern auch aktiv zu fördern. Die Projektgruppe Gesundheitsmanagement veranstaltete am 15. November den zweiten Gesundheitstag für die Mitarbeiter des Hauses.

Reger Betrieb am Stand der AOK. Hier bekamen die Mitarbeiter des Krankenhauses Tipps für gesundheitsförderndes Verhalten am Arbeitsplatz.

16.11.2017

Die Arbeitswelt verändert sich und damit auch die Anforderungen an die Arbeitnehmer. Flexibilität, Innovation, Kompetenz, Eigenverantwortung bestimmen zunehmend den Alltag der Beschäftigten.

Arbeitsdichte und Zeitdruck nehmen zu. Der, besonders im Gesundheitswesen spürbare, Fachkräftemangel führt zu zusätzlichen Belastungen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Im Jahr 2016 hat das Zentrum für Arbeit und Gesundheit der Marienhaus Kliniken GmbH, unter deren Dach sich das St. Elisabeth-Krankenhaus befindet, beschlossen, Gesundheitsförderung für die Mitarbeiter zu intensivieren und darauf aufbauend ein betriebliches Gesundheitsmanagement zu begründen und in der Organisation und den einzelnen Häusern zu verankern.

Das bedeutet zunächst, bereits vorhandene oder geplante Einzelmaßnahmen der Gesundheitsförderung und des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu einem ganzheitlichen Konzept zusammenzufügen.

Im St. Elisabeth-Krankenhaus Rodalben wurde von der Klinikleitung dafür eine achtköpfige Projektgruppe, unter der Leitung von Frau Margit Reines (sie ist im Krankenhaus die Leiterin der Personalabteilung), zur Umsetzung ins Leben gerufen.

In einem zweijährigen Programm in Kooperation mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland werden den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hauses zahlreiche Angebote im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung gemacht. Zurzeit läuft der zweite Kurs für einen gesunden Rücken mit Pilates und Faszientraining. Andere Kurse befassten sich zum Beispiel mit dem Thema Work-Life-Balance.

Wichtiger noch als solche Kurse sind natürlich die gesundheitsfördernden Maßnahmen am Arbeitsplatz, die verstärkt ergriffen werden sollen oder die Analyse von Krankenständen, um Verbesserungspotenzial zu erkennen.

 

Am 15. November fand der zweite Gesundheitstag für die Mitarbeiter des Krankenhauses in der Eingangshalle statt. Die Mitglieder der Projektgruppe Gesundheitsmanagement stehen ihren Kollegen für alle Fragen rund um das gesundheitliche Wohlbefinden am Arbeitsplatz zur Verfügung. Besonders willkommen sind den Mitgliedern der Arbeitsgruppe auch Anregungen für weitere Aktivitäten oder Hinweise auf Verbesserungsmöglichkeiten im berufliche Alltag.

Die Betriebsärztin des Krankenhauses, Frau Dr. Bergmann, wird allen Mitarbeitern an diesem Tag bis 13.00 Uhr zur Verfügung stehen. In dieser Zeit können sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch Grippe impfen lassen.

Die Kolleginnen und Kollegen der Physiotherapie haben sich bereit erklärt, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Nackenmassage anzubieten.

Ebenfalls wird ein Team der AOK mit der das Krankenhaus in dem Projekt im Bereich von Gesundheitskursen und -anleitungen eng zusammenarbeitet, anwesend sein.

Auch konnte die Deutsche Rentenversicherung Bund für den Gesundheitstag am St. Elisabeth Krankenhaus für eine Teilnahme gewonnen werden. Die Präventionsangebote der Rentenversicherung sollen helfen, die Erwerbsfähigkeit zu erhalten und die Gesundheit und Lebensqualität der Beschäftigten langfristig zu verbessern.

Die Küche des Krankenhauses sorgt, wie auch schon im vergangenen Jahr, mit kleinen Snacks und Dips für das leibliche Wohl.

Projektleiterin Frau Margit Reines verspricht sich von dem Tag eine gesteigerte Aufmerksamkeit der Mitarbeiter für das Thema Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz. „Die hohen auch hier sich ständig verändernden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, machen ein verstärktes und konzentriertes Gesundheitsmanagement so wichtig. Ich hoffe sehr, dass auch dieses Jahr wieder zahlreiche Anregungen zum Thema Gesundheit am Arbeitsplatz von den Mitarbeitern an die Teammitglieder herangetragen werden.“

St. Elisabeth-Krankenhaus

Kirchbergstraße 14
66976 Rodalben
Telefon:06331 251-0
Telefax:06331 177-96
Internet: http://www.krankenhaus-rodalben.dehttp://www.krankenhaus-rodalben.de